Geheimnisvolle Ruinen am Oberrhein

Hoch über dem Wiesental, nicht weit entfernt von Lörrach, erhebt sich die Burg Rötteln, die zu den größten und besterhaltenen Burgruinen in Südbaden gehört.

Weiter gen Norden treffen Sie auf die Römische Badruine in Badenweiler, einem der Glanzpunkte römischer Badekultur.
Auch die nahegelegene Burgruine Badenweiler mit ihren imposanten Mauern ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Lohnend ist ein Abstecher zur Hochburg Emmendingen.

Im Umland von Baden-Baden angekommen, erwarten Sie gleich drei Burgen: Alt-Eberstein, Hohenbaden und Yburg laden zum atemberaubenden Blick über die Region.

 

Bild: Burgruine Alt-Eberstein

Die Burgruine Alt-Eberstein, einst Residenz der Grafen von Eberstein und später der Markgrafen von Baden,
liegt auf einem Fels, der nach Nordwesten steil abfällt. Nach Süden sichert eine Schildmauer aus riesigen roten Steinquadern die Burg; auf der Schildmauer sitzt der 18 Meter hohe Bergfried aus dem 13. Jahrhundert.
Die Markgrafen nutzen die Burg Alt-Eberstein zeitweise als Residenz oder als Witwensitz. Seit dem Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Burg nicht mehr bewohnt und zerfiel im 16. Jahrhundert.
Heute sind noch die Schildmauer und der Bergfried zu sehen, der einen grandiosen Ausblick auf die gesamt Burganlage, den Schwarzwald, der Rheinebene bis hin zu den Vogesen bietet.

Weitere Infos unter www.alt-eberstein.de.

Bild: Burgruine Hohenbaden

Die Burg Hohenbaden, auch Altes Schloss Hohenbaden genannt, zählt zu den schönsten Burgruinen Badens. Jahrzehnte lang die Residenz der Markgrafen von Baden, wurde die seit circa 1110 bestehende Burg immer weiter ausgebaut. Zur Glanzzeit umfasste die Burganlage über 100 Räume. Ein Brand Ende des 16. Jahrhunderts zerstörte die Anlage. Bemerkenswert und atemberaubend ist der Panoramablick vom Turm der Burgruine. Er reicht über Baden-Baden, die Rheinebene bis zu den Vogesen. Im Rittersaal des Alten Schlosses befindet sich Europas größte Windharfe mit einer Gesamthöhe von 4,10 Metern und 120 Saiten. Sehenswert sind ebenso die eindrucksvollen Kellergewölbe des „Bernhardsbaus“.

Weitere Infos unter www.schloss-hohenbaden.de.

Bild: Burgruine Yburg

Die um 1200 auf dem Yberg errichtete Höhenburg markierte einst die südwestliche Grenze des badischen Territoriums. Aufgrund ihrer wichtigen strategischen Bedeutung ließ Markgraf Georg Friedrich die Burg 1617 ausbauen und befestigen. Im pfälzischen Erbfolgekrieg wurde die Anlage von französischen Soldaten niedergebrannt. Die Burgruine Yburg ist heute das Wahrzeichen des Baden-Badener Reblandes und ein beliebtes Ausflugsziel. Der rekonstruierte Bergfried, der als Aussichtsplattform begehbar ist, bietet dem Besucher einen fantastischen Ausblick auf die Rheinebene und den Schwarzwald.

Weitere Infos unter www.yburg.net.

Bild: Ruine Hochburg

Die Hochburg bei Emmendingen ist eine der größten Festungsanlagen in Baden. Ihre Bedeutung im 17. Jahrhundert als Festung unter Markgraf Georg Friedrich von Baden ist noch heute an der eindrucksvollen Ausdehnung der Anlage und an den noch vorhandenen Gebäuden mit spannenden Baudetails anschaulich nachvollziehbar. Von der Ruine der Hochburg bietet sich dem Besucher ein malerischer Ausblick über die angrenzenden Täler bis zum Schwarzwald. Der frühere Alltag der Burgbewohner lässt sich anhand der Fundstücke im Burgmuseum lebhaft rekonstruieren.

Weitere Infos unter www.hochburg.de.

Bild: Römerbad Badenweiler

Die Römerbadruine in Badenweiler gehört zu den eindruckvollsten römischen Denkmälern in Baden-Württemberg. Sie stammt aus dem ersten Jahrhundert
n. Chr. und wurde im Lauf der Zeit stetig ausgebaut. Römische Soldaten, die in der Provinz Raetien stationiert waren, nutzten die örtliche Heilquelle und brachten die ausgeprägte römische Badekultur in den Norden.
Nach einer langen Zeit des Verfalls wurde die Ruine 1784 wiederentdeckt.

Weitere Infos finden Sie unter www.badenweiler.de.

Bild: Burgruine Badenweiler

Über dem malerischen Kurort Badenweiler im Südschwarzwald erhebt sich als Wahrzeichen die Burg Badenweiler.
In den imposanten Mauern der Burgruine sind spätromanische Fensterbögen erhalten. Der begehbare Bergfried bietet einen wunderbaren Ausblick auf die Region.

Weitere Infos finden Sie hier.

Bild: Burgruine Rötteln

Die Burgruine Rötteln zählt zu den größten, beeindruckendsten und besterhaltenen Burgruinen in Südbaden. Sie wurde im 13. Jahrhundert von den Freiherren von Rötteln erbaut und kam 1316 in den Besitz der Markgrafen von Hachberg-Sausenberg, die die Anlage zu ihrer heutigen Größe ausbauten. Während des Holländischen Erbfolgekriegs zerstörten 1678 französische Truppen die Burg. Seit dem 19. Jahrhundert ist die Burgruine, die sich nicht weit von Lörrach entfernt hoch über dem Wiesental auf einem Kalksteinfelsen erhebt, ein beliebtes Ausflugsziel.
Ein Museum ermöglicht spannende Einblicke in die bewegte Geschichte der Burg.

Weitere Infos finden Sie hier.

Fußleiste