Suchfunktion

Justizvollzugsanstalt Heilbronn, Neubau eines Wirtschaftsgebäudes

Bild: Außenansicht, JVA Heilbronn

Bild: Küche

Bild: Essensausgabe

Bild: Speiseraum
Fotos:
Dieter Strauß, Besigheim

  

Beschreibung

Das Küchengebäude der in den Jahren 1867-1870 erbauten Justizvollzugsanstalt Heilbronn wies so gravierende hygienische und bauliche Mängel auf, dass eine wirtschaftliche Sanierung am alten Standort nicht mehr möglich war. Konsequent aus den inneren Funktionen heraus wurde das neue Gebäude als einfacher Kubus entwickelt. Es vereint auf drei Ebenen modernste Küchentechnik, Lagerhaltung, Sozialräume und einen Speisesaal. In dem neuen Gebäude werden künftig 400 Essen für Gefangene, bis zu 200 Essen für Bedienstete und die, für die Speisenzubereitung erforderlichen Fleisch und Wurstwaren in der Metzgereiabteilung hergestellt. Der Neubau wurde mit der Südfassade über eine Torsituation direkt in die bestehende Außenmauer eingebunden. Die Fassaden mussten somit bezüglich der Überstiegsicherung der Qualität der Anstaltsmauer entsprechen. Außenwände erhielten eine Kerndämmung mit Hinterlüftung. Eine Betonfertigteilfassade in Sichtbetonqualität, schwarze Fassadenfenster und Türelemente aus Leichtmetall sowie verzinkte Gitterkonstruktionen prägen die äußere Erscheinung des Gebäudes. Die Ver- und Entsorgung des Wirtschaftsgebäudes erfolgt über einen gesicherten und überdachten Anlieferhof zwischen der Turnhalle und dem Neubau. Für den Essenstransport in das Zellengebäude wurde ein Verbindungstunnel hergestellt. Lastenaufzüge im Neu- und Altbau übernehmen den Material- und Speisentransport in die jeweiligen Geschosse. Eingebunden in die Südfassade ist das Kunstobjekt von Daniel Sigloch "rings um mich". Der waagerechte Glasfries ergänzt die Fensteröffnungen über die gesamte Länge der Südfassade. Grundlage des Frieses bilden übereinandergeschichtete Digitalfotografien, die alle von Fenstern der Wohngebäude, die die Vollzugsanstalt direkt umgeben, aufgenommen wurden. 

Projektdaten

Bauherr:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, Ingo-Michael Greiner

Architekt:
VB-BW Amt Heilbronn, Frank Becker

Technische Ausrüstung:
HLS: IB Pfähler und Rühl, Heilbronn
EL: IB Faldey & Trenkowitz, Mannheim
Küche: Speyer + Hab, Bretten

Tragwerksplanung:
IBT Müller + Schwarzer, Heilbronn

HNF
680m²

BRI
6800m³

Gesamtbaukosten:
4.950.000,- €, davon Technik 1.700.000,- €

Bauzeit:
5/2007 bis 03/2009

Flyer



 

Fußleiste