Suchfunktion

Neubau des Bildungs- und Wissenszentrums Boxberg

Bild: Maststall - konventionelle Haltung

Bild: Foyer, Blick nach Süden

Bild: Lageplan
Fotos:
Dietmar Strauß, Besigheim

  

Beschreibung

Die Verwaltung und der Unterrichtsbereich, ein Internat mit 10 Doppelzimmern und 10 Einzelzimmern sowie drei Reihenhäuser für Bedienstete werden über eine eigene Zufahrt auf dem 16,5 ha großen hügeligen Gelände erschlossen. Im Norden des Grundstücks befindet sich die Leistungsprüfungsanstalt mit 1104 Plätzen. Hier werden die Tiere nach bundeseinheitlichen Standards gehalten. Im Süden des Grundstücks ist das Bildungs- und Wissenszentrum mit der konventionellen Ferkelerzeugung, der konventionellen Ferkelaufzucht und die Mast. In beiden Ställen können abteilweise unterschiedliche Haltungsvarianten erprobt werden. Einzelnen Abteilen ist ein Auslauf im Freien zugeordnet. Zur Erprobung alternativer Haltungsformen wurden Außenklimaställe als Warte-, Deck- und Abferkelstall sowie für die Ferkelaufzucht und Mast errichtet. Die Ver- und Entsorgung erfolgt über ein zentrales Betriebsgebäude mit Gülleendlager und Biogasanlage sowie eine Futterzentrale mit Strohlager.

Projektdaten

Bauherr:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn

Architekt:
Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn (Entwurf, Ausführung Verwaltung und Unterricht)
Leonhard Weiss, Göppingen als Generalunternehmer (Stallungen und Betriebsgebäude)
Wolf Systembau, Osterhofen (Planung und Ausführung)

Technische Ausrüstung:
abi Beratende Ingenieure, Würzburg

Tragwerksplanung:
BGB Geiger Ingenieurgesellschaft, Bietigheim-Bissingen

Gesamtbaukosten:
21,3 Mio. €

Bauzeit:
06/2004–06/2007


Der Neubau des Bildungs- und Wissenszentrums Boxberg wurde mit der Auszeichnung Beispielhaftes Bauen "Main-Tauber-Kreis 2004 - 2010" der Architektenkammer Baden-Württemberg gewürdigt.

Weitere Informationen zur Auszeichnung Beispielhaftes Bauen
Flyer

Fußleiste