Suchfunktion

Datum: 08.10.2015

HTWG Konstanz, Spatenstich für ein weiteres Seminargebäude

Kurzbeschreibung: Land und Hochschule investieren in den Ausbau der Hochschule.

"Jetzt erhält die Hochschule den ersehnten Neubau Seminargebäude II, ein zeitgemäßes und vor allem zweckmäßiges Gebäude", so Thomas Steier, Leiter des Konstanzer Amtes vom Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg anlässlich des Spatenstichs auf dem Campusareal-West.

Mit dem Spatenstich am heutigen Tag im Beisein des Präsidenten der HTWG, Herrn Prof. Dr. Ing. Carsten Manz, ist offizieller Baubeginn. Die Hochschule erhält ein weiteres Seminargebäude für die Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften insbesondere für die Lehre der Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht und Unternehmensführung. Am Winterersteig und damit direkt am Seerhein unmittelbar neben dem Seminargebäude I entsteht ein viergeschossiges Gebäude, in dem Seminar- und Büroräume sowie ein großer Multifunktionsraum untergebracht werden. Im Erdgeschoss gruppieren sich die Räume um einen 2-geschossigen Hallenbereich. An der Nordseite mit direktem Blick zum Seerhein liegt der Multifunktionsraum mit rund 250 Sitzplätzen, der künftig auch für repräsentative Veranstaltungen der Hochschule herangezogen werden kann. In den Obergeschossen gruppieren sich die Räume um einen inneren Funktionskern.

"Das neue Gebäude wird mit den 2.005 Quadratmetern Nutzfläche einen erheblichen Teil zur Entlastung des momentanen räumlichen Engpasses schaffen", sagte HTWG-Präsident Prof. Dr. Carsten Manz.

Die äußere Hülle wird als vorgehängte und hinterlüftete Fassade konstruiert, die sich in umlaufenden Bändern abwickelt und so das äußere Erscheinungsbild des neuen Gebäudes prägen wird. Im Inneren ist die Eingangshalle das zentrale Element des Hauses, diese wird durch einen Luftraum, der sich über alle Geschosse erstreckt, mit Tageslicht versorgt. Die tragenden Innenwände werden in Sichtbetonqualität ausgebildet.

Die Baugenehmigung und Freigabe seitens der Stadt Konstanz ist erteilt, nun können die Bauhandwerker mit dem Rohbau beginnen. Der erste Schritt ist der Aushub der Baugrube bei sehr komplexen Baugrundverhältnissen. Der unmittelbare Rheinuferbereich mit hohem Grundwasserstand und das Vorhandensein von Altlasten im Baugrund erfordern hier besondere Schutzmaßnahmen.

Bauherr ist das Land Baden-Württemberg, die Projektabwicklung obliegt dem Landesbetrieb Vermögen und Bau, Amt Konstanz. Die Gesamtbaukosten der Maßnahme belaufen sich auf ca. 10,8 Mio. €. Die Hochschule beteiligt sich zu 50% an der Finanzierung. Die Fertigstellung und Übergabe des Gebäudes an die Hochschule ist für Herbst 2017 geplant.

Prof. Manz stellte weitere Baumaßnahmen in Aussicht: "Auch in Zukunft werden wir nicht müde werden, das immer noch bestehende Flächendefizit von ca. 2.000 m² erst in Gebäude zu fassen und später mit akademischer Ausbildung und studentischem Leben zu erfüllen."

Quelle: Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Konstanz


Fußleiste