Suchfunktion

Campus Neue Weststadt Esslingen,
Offener zweistufiger Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil

Visualisierung: Bär Stadelmann Stöcker, Nürnberg
Visualisierung:
Bär Stadelmann Stöcker, Nürnberg

1. Preis: Bär Stadelmann Stöcker, Nürnberg
1. Preis:
Bär Stadelmann Stöcker, Nürnberg

2. Preis: Riehle + Assoziierte, Stuttgart
2. Preis:
Riehle + Assoziierte, Stuttgart

3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
3. Preis:
Gerber Architekten, Dortmund

4. Preis: Glaser Architekten, München
4. Preis:
Glaser Architekten, München

Anerkennung: ARGE vielmo architekten + Kohlbecker Gesamtplan, Stuttgart + Gaggenau
Anerkennung:
ARGE vielmo architekten + Kohlbecker Gesamtplan, Stuttgart + Gaggenau




  

Beschreibung

In Esslingen soll der derzeitige Hochschul-Standort "Flandernstraße" auf das ehemalige Güterbahnhofareal in den "Campus Neue Weststadt" verlagert werden. Das Grundstück befindet sich an der Bahnlinie in fußläufiger Distanz zum Bahnhof Esslingen und umfasst ca. 1,7 ha Fläche. In einem ersten Bauabschnitt (Realisierungsteil) sollen Neubauten für verschiedene Studiengänge der Hochschule Esslingen mit Hörsälen, Seminar- und Büroräumen, Mensa, Aula, Zentralbibliothek und Rechenzentrum sowie für das Staatliche Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (SSDL) auf einer Gesamtnutzfläche (NF 1-7) von rd. 19.500 m² entstehen. Für diesen Realisierungsteil wurde ein städtebaulich und architektonisch qualitätsvoller Entwurf gesucht, mit dem eine Zertifizierung mit dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) angestrebt wird. Zu einem späteren Zeitpunkt soll zur Erweiterung der Hochschule ein zweiter Bauabschnitt (Ideenteil) errichtet werden können. Dieser Ideenteil war als städtebauliche Baumassenstudie Teil des Architektenwettbewerbs.

Der Wettbewerb war als offener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt waren natürliche Personen oder Bewerbergemeinschaften, die zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt(-in) berechtigt sind (EU-weit). In der 1. Phase beschränkten sich die erforderlichen Wettbewerbsleistungen auf grundsätzliche Lösungsansätze. Von 78 teilnehmenden Architekturbüros wählte das Preisgericht 20 Teilnehmer zur Vertiefung der Planungsansätze für die 2. Phase aus. Die Arbeiten von fünf Teilnehmern wurden mit Preisen und einer Anerkennung ausgezeichnet.

Projektdaten

Bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Ludwigsburg

1. Preis:
Bär Stadelmann Stöcker BSS Architekten GbR, Nürnberg

2. Preis:
Riehle + Assoziierte GmbH+Co.KG Büro Stuttgart, Stuttgart

3. Preis:
Gerber Architekten GmbH, Dortmund

4. Preis:
Glaser Architekten GmbH, München

Anerkennung:
ARGE vielmo architekten gmbH und Kohlbecker Gesamtplan GmbH, Stuttgart und Gaggenau

Vorprüfung und Modellfotos:
Kohler Grohe Architekten, Stuttgart

Gesamtbaukosten 1. BA:
115 Mio. EUR

Bauzeit:
voraussichtlich 2020 bis 2024
 
Flyer 

 


Fußleiste