Suchfunktion

Neuunterbringung Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW), Karlsruhe-Großoberfeld

Ergebnis VOF-Verfahren

Beschreibung

Programmatik:
Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg LUBW ist an mehreren Standorten in Karlsruhe untergebracht und soll künftig an einem Ort vereint werden. Dazu ist vorgesehen, das Bestandsgebäude in Großoberfeld um einen Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft zu erweitern. Das Bestandsgebäude soll in Teilen umgenutzt und an den Neubau angebunden werden. Im Neubau sind ca. 7.900m² Nutzfläche NFa 1-6 bestehend aus Büro- und Laborflächen unterzubringen. Insgesamt ist ein Raumprogramm von ca. 11.400m² Nutzfläche NFa 1-6 umzusetzen.  

Verfahren:
In einem EU-weit ausgeschriebenen, interdisziplinären VOF-Verfahren hatten sich rund 20 Planungsteams bestehend aus Architekt und Laborplaner beworben. Nach einem Auswahlverfahren sind fünf Teams zur Ausarbeitung eines Lösungsvorschlags aufgefordert worden. Vier Teams haben eine Arbeit zur Beurteilung eingereicht. 

Ergebnis:
Das Planungsteam Hammeskrause Architekten, Stuttgart mit Dr. Heinekamp Labor- und Institutsplanung, Karlsfeld hat das Beurteilungsgremium mit seinem Vorschlag überzeugt. Dem städtebaulich-architektonischen Gedanken eines verdichteten Ensembles folgend wird der bauliche Bestand durch zwei eigenständige neue Baukörper erweitert. Entlang der Straßenfront wird das Erscheinungsbild des Bestandsgebäudes aufgegriffen und in verwandter Gestalt fortgeführt. Der programmatischen Idee einer funktionalen Trennung verpflichtet sind die beiden Neubauten jeweils als Büro- bzw. als Laborgebäude konzipiert und in differenzierter Gebäudetypologie ausformuliert. Der Lösungsansatz besticht in seiner rational geprägten Grundhaltung durch stringente Funktionalität – insbesondere im Laborbereich. Die Arbeit erreicht dabei ein hohes Maß an Wirtschaftlichkeit und überzeugt durch sachliche Architektursprache.     


Projektdaten

Bauherr:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe

Programmflächen:
Nutzfläche NFa 1-6: ca. 11.400m² (davon ca. 7.900m² als Neubau und ca. 3.500m² im Bestand)

Termin VOF-Verfahren:
April bis November 2016
  

Zuschlag

  

Bild: Lageplan, Hammeskrause Architekten, Stuttgart


Hammeskrause Architekten, Stuttgart mit Dr. Heinekamp Instituts- und Laborplanung, Karlsfeld

Ensembleartige Erweiterung des Bestands durch zwei eigenständige Baukörper.

Neubau:
Nutzflä
che NFa 1-6:           ca. 8.400 m²
Bruttogrundfläche BGFa:   ca.
15.300 m²
Bruttorauminhalt BRIa:      ca. 60.800 m3




Weitere Arbeiten

Bild: Lageplan, Henn Architekten, München

Henn Architekten, München mit Teamplan Gesellschaft für Planung und Organisation, Tübingen

Städtebaulich prägnante Großform mit zentralem Innenhof.

Neubau:
Nutzfläche NFa 1-6           ca. 8.000m²
Bruttogrundfläche BGFa   ca. 14.800m²
Bruttorauminhalt BRIa:     ca. 64.000m3


Bild: Lageplan Heinle, Wischer und Partner Architekten, Stuttgart

Heinle, Wischer und Partner Architekten, Stuttgart mit IKM Ingenieurbüro Möller + Partner, Hannover

Kammstruktur mit Innenhöfen

Neubau:
Nutzfläche NFa 1-6:                 ca. 8.000m²
Bruttogrundfläche BGFa:         ca. 15.500m²
Bruttorauminhalt BRIa:            ca. 67.100m3


Bild: Lageplan Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner, Hannover

Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner, Hannover mit Dr. Heinekamp Instituts- und Laborplanung, Berlin

Clusterartige Großstruktur mit Lichthöfen

Neubau:
Nutzfläche NFa 1-6:              ca. 8.500m²
Bruttogrundfläche BGFa:       ca. 16.100 m²
Bruttorauminhalt BRIa:         ca. 66.300m3


Fußleiste