Suchfunktion

Neuunterbringung Polizeirevier 3 in Stuttgart

Bild: Innenhof

Bild: Wachraum

Bild: Besprechungszimmer

Bild: Treppenhaus

Bild: Haupteingang Fotos:
bildhübsche fotografie Andreas Körner, Stuttgart

  

Beschreibung  

Im Zuge der Polizeirevierreform 2008 wurden zwei Reviere zusammengelegt. Das vorhandene Revier in der Gutenbergstraße 75/77 war zu klein und bot nicht die notwendige Infrastruktur für ein großes Revier. Es bot sich an, das neue Revier in die freigewordenen, zuletzt durch das Finanzgericht genutzten, landeseigenen Gebäude der Gutenbergstraße 109-113, welche aus dem Jahr 1912 stammen, unterzubringen. Notwendige Brandschutzmaßnahmen wurden durchgeführt, zum Beispiel wurde ein zweites Treppenhaus als zusätzlicher notwendiger Rettungsweg eingebaut. Energetisch wurden die Häuser auf den neusten Stand gebracht. Die Fassaden und die Dächer wurden gedämmt, neue Fenster eingebaut. Für das Revier wurden ausreichend Büroräume, Umkleiden, Duschen und ein Unterrichtsraum geschaffen, ebenso die zum Betrieb dazugehörigen notwendigen Arrestzellen. In einer großzügigen modern, offen gestalteten Wache wird der Bürger mit seinen Anliegen empfangen. Außen präsentiert sich das Haus in warmen dunklen Rottönen, innen sorgen helle Farbtöne und farbliche Akzente für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Um den Anliegen der Nachbarn entgegenzukommen wurde das Grundstück zu den Nachbarn mit einem nur 1,50 Meter hohen, anstatt den 2 m geforderten Zaun, eingefasst. Wert wurde darauf gelegt, dass der öffentliche Parkraum der Gutenbergstraße nicht durch parkende Einsatzfahrzeuge zusätzlich belastet wird. Für den notwendigen Lärmschutz in dem Gebiet hat man mehrere Maßnahmen ergriffen. Im Hof wurde eine Überdachung und eine zusätzliche Wandscheibe errichtet, damit sich der Lärm der startenden Einsatzfahrzeuge nicht auf die Nachbargrundstücke ausbreitet, nächtliche Einsätze erfolgen aus dem extra dafür zur Garage ausgebauten Gebäude der Gutenbergstraße 113.

Insgesamt 3030 m² Nettogrundrissfläche stehen den Mitarbeitern des Reviers nun zur Verfügung, sowie 24 PKW-Stellplätze für die Einsatzfahrzeuge im Hof und Garage.


Projektdaten

Bauherr:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Stuttgart

Architekt:
Harder III Stumpfl - Freie Architekten, Stuttgart

Technische Ausrüstung:
HLS: HPG Schlienz, Filderstadt-Bonlanden
Elektro: HPG Schork, Stuttgart

Tragwerksplanung:
WSP Deutschland AG, München

Gesamtbaukosten:
2,5 Mio. Euro

Bauzeit:
12/2010 - 04/2012

 

 

 

Fußleiste