• Sie sind hier:
  • Startseite > 
  • Über uns > 
  • Projekte > 
  • Universitätsklinikum Tübingen, Neubau Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde

Suchfunktion

Universitätsklinikum Tübingen, Neubau Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde

Universitätsklinikum Tübingen, Neubau Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde  - Landschaftsfenster

Universitätsklinikum Tübingen, Neubau Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde  - Patientenaufnahme

Universitätsklinikum Tübingen, Neubau Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde  - Patientenzimmer

Universitätsklinikum Tübingen, Neubau Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde  - Untersuchungsraum

Universitätsklinikum Tübingen, Neubau Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde - Westansicht

Fotos: Brigida Gonzalez, Stuttgart

  

Beschreibung

Das neue Gebäude des Departments für Augenheilkunde bildet ein integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum für Augenheilkunde unter modernsten Bedingungen.
Der Neubau wurde an die Westseite der bestehenden HNO-Klinik angebaut. Er interpretiert das städtebaulich-architektonische System der vorhandenen HNO-Klinik neu, indem er auf den fortgeführten Sockel zwei nahezu quadratische Baukörper, die "Pavillons" auflegt. Damit schafft er zum einen eine angenehme Öffnung in den angrenzenden Landschaftsraum, zum anderen reagiert er mit dem differenzierten Baukörper auf die Umgebungsbebauung Richtung Elfriede-Aulhorn-Straße. Durch die bauliche Anbindung an das HNO-Gebäude ergeben sich in Zukunft sinnvolle Nachbarschaften und betriebliche Synergien.

Der in den unteren Ebenen mit der HNO-Klinik baulich und gestalterisch verbundene Baukörper folgt der Topografie. Von der Elfriede-Aulhorn-Straße im Norden, an der ein Haupteingang für beide Kliniken neu geschaffen wurde, erscheint das Gebäude zweigeschossig. Talseitig im Süden befindet sich der Eingang ins Forschungsinstitut. Dort erhebt sich das Gebäude über fünf Geschosse.
Die unteren zwei Geschosse werden vom Forschungsinstitut genutzt. Die dort untergebrachten Forschergruppen erhalten durch fünf Innenhöfe und die zum Teil  überdeckten Freibereiche zusätzliche Aufenthaltsflächen im Freien. Über große, zweigeschossige "Landschaftsfenster" fließt die Landschaft in die Innenhöfe hinein, sorgt für Tagesbelichtung der Arbeitsplätze und Frischluftzufuhr.
Die oberen drei Geschosse bilden die Augenklinik mit Ambulanz- und Wartebereich sowie OP-Bereich und Pflegestationen. Auf der Nordseite markiert der eingeschossige OP-Pavillon durch seine Auskragung den zukünftigen zentralen Haupteingang. Der andere, zweigeschossige Pflege-Pavillon mit Patientenzimmern und den zugehörigen Diensträumen orientiert sich mit seiner Auskragung nach Südwesten und nutzt die Qualität des umgebenden Landschaftsraums.
Die für Besucher und Patienten zugänglichen Bereiche der Augenklinik nehmen vor allem durch deutliche Kontraste der gewählten Materialien Rücksicht auf die Belange von Menschen mit Sehbehinderung. Durch warme Farbtöne und Holzoberflächen erinnern die Räume weniger an typische Krankenzimmer sondern haben vielmehr eine hotelähnliche Atmosphäre.


Projektdaten 

Nutzfläche: 8.548 m²
Umbauter Raum: 78.525 m³
Gesamtbaukosten: 55,6 Mio. EURO
Bauzeit: 10/2012 - 09/2016

Projektbeteiligte:
Bauherr:
Land Baden-Württemberg vertreten durch
Vermögen- und Bau Baden-Württemberg, Amt Ulm

Nutzer:
Universitätsklinikum Tübingen
Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde, Tübingen

Planung und Bauleitung:
Arcass Planungsgesellschaft mbH, Stuttgart

Tragwerksplanung:
Pfefferkorn Ingenieure, Stuttgart

HLSK/Elektrotechnik:
T-Con Ingenieurgesellschaft mbH, Stuttgart mit IBB Burrer & Deuring Ingenieurbüro GmbH, Ludwigsburg

Bauphysik:
GN Bauphysik, Stuttgart

Medizintechnik:
HAT-Hospitaltechnik, Krefeld

Brandschutz:
Ingenieurbüro Riesener GbR, Balingen

Landschaftsarchitektur:
Köber Landschaftsarchitektur, Stuttgart

Broschüre:
Neubau Augenklink Tübingen



Fußleiste